Amazon & Co

Die drei Monate "Zwangsmitgliedschaft" bei Amazon sind vorbei. Ich habe von den Gratisaktionstagen nur drei verbraucht. Es ist zwar wundervoll, wenn man sich vorstellt, wie viele Leute das Buch potentiell lesen könnten, aber wenn man ernüchtert darüber nachdenkt merkt man, dass die meisten es nicht tun. Die Mehrheit greift einfach nach allem was umsonst ist, und tut es auf irgendwelche Haufen.

Was habe ich in diesen 3 Monaten gelernt?

Wenn man sich aus dem Nest wagt, kann man tolle Dinge erleben und viele Freunde finden. Viele hilfreiche Menschen treffen, unverhoffte Rettung von völlig Unbekannten.

Alles ist machbar, man muss nur lange genug tüfteln, oder jemanden finden, der es weiß.

Es gibt Menschen, die rufen einfach so an, um einem ihre Begeisterung mitzuteilen (ja, meine Telefonnummer ist vorne in meinem Buch drin, und es hat noch kein Perverser angerufen!).

Der innere Affe Eitelkeit ist einer der Schlimmsten. Er nagt und frisst, will immer mehr und ihm ist es egal, ob er sich nur vor dem Spiegel um sich selbst dreht. Ich habe ihm kurzerhand die Logis gekündigt. Nur das beharrliche Warten auf den richtigen Weg wird adäquat belohnt.

Egal wie viel man einem Buch schraubt und bastelt, es gibt immer noch etwas, was man verbesern könnte: irgendwann muss Schluss sein!

Es gibt da draussen viele Gleichgesinnte, und der Strom der Autoren und Autorinnen schwimmt beharrlich vorwärts, nicht ohne manchmal nach links oder rechts auszutreten, aber meistens doch sich gegenseitig unterstützend.

Der Weg zu Teil zwei ist viel viel schwerer, als Teil eins. Gut, dass ich es so schnell geschrieben habe, inzwischen habe ich so viel weniger Zeit. Werbung zu machen ist ein Zeitfresser.

Es liegt meine erste Lesung vor mir, ein Hörbuch ist in Arbeit, über kleine Filme wird gesprochen, und viele viele andere spannende Dinge warten auf Verwirklichung.

Weiter gehts!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    GPSchnyder (Sonntag, 11 August 2013 12:59)

    Naha, ich hab das Buch gratis runter geladen, danach gekauft, verschenkt und noch mal über den Clockworker mit Widmung bekommen. Also bei mir persönlich hat Gratis funktioniert. *g*

  • #2

    Uta Irle (Montag, 19 August 2013 18:42)

    Aetherherz war mein erstes eBook, welches ich gelesen habe. Ich hatte es mir schlimmer vorgestellt ;) aber nichtsdestotrotz ziehe ich immer noch "echte" Bücher vor (der eReader gehört meinem Mann).
    Ich werde mir das Buch auf jeden Fall noch in Papierform zulegen, da ich Bücher, die mir gefallen, mehrmals lese, gerne im Regal stehen habe und auch weiterverleihe. Und Aehterherz hat mir sehr gut gefallen.
    Ich freue mich schon auf den zweiten Teil.