Was ich noch zu sagen hätte ...

Die meisten Blogs die ich so lese, hauen Meinungen raus oder Tipps. Ja, klar, so eine fremde Meinung ist was Feines, und auch so ein Tipp, wenn er denn gut und passend ist. Aber ich will nicht auch noch in die Kerbe hauen. Ich erzähl einfach ein bisschen was, für alle die es interessiert.

Ich bringe jetzt mein viertes Buch an den Start und schreib mein fünftes fertig. Das ist harte Arbeit und ich bin immer wieder traurig, wenn die Leute mich fragen: wieviele Bücher hast du denn inzwischen verkauft?

ICH WEISS ES NICHT!

Ehrlich. Ich habe nicht den blassesten Schimmer. Ich lese immer wieder von Panikattacken einzelner Autoren, wenn Author central nicht erreichbar ist oder kdp nicht stündlich aktualisiert, obwohl sie doch verbürgt wissen, dass sie wieder ein Buch gekauft haben, weil Tante Erna .... Sorry, das war gemein, aber ich gehöre da nicht zu.

Ich schätze sehr, wie manche sich Mühe geben das Geschäft in Zahlen zu fassen und transparent zu machen, und lese das auch gerne, aber ansonsten schau ich alle paar Tage mal bei meinen Statistiken vorbei.

Warum? Weil sie meist eigentlich deprimierend sind. Auf Platz 386.000 zu sein ist nicht toll. Fühlt sich schlecht an. Auch auf Platz 3.000 zu sein fühlt sich noch schlecht an. Und das brauch ich nicht. Weil es mich immer wieder ne Menge Arbeit kostet, mir klarzumachen, was es wirklich bedeutet.

1. Es bedeutet zunächst mal schlicht und einfach: ich habe 3 Bücher und eine Novelle am Start. Ich habe drei andere Bücher, in denen ich mitgewirkt habe am Start. JAY!!!!

2. Es bedeutet, dass ich Bücher verkaufe! YAY!!!

3. Es bedeutet, dass es sich lohnt, sich den A*** aufzureissen, um das alles möglich zu machen.

4. Es bedeutet nicht, dass ich schlecht bin. Es bedeutet nur, dass andere Bücher mehr gekauft werden.

Nein, die komischen Statistiken können mich mal. Es gibt so viele Dinge, die mir sagen, dass ich erfolgreich bin, die aussagekräftiger sind, als Statistiken.

Achso: und wen interessiert, wie viele Bücher ich verschenkt habe? Denn das hab ich: in den Leserunden, meiner Zielgruppe und jedem der nicht bei drei auf den Bäumen war.


Warum mach ich das? Weil ich fest daran glaube, dass man erst geben muss, um etwas zu bekommen. (Ich hatte ausserdem das zweite Buch ja schon fertig, und war zuversichtlich, dass die Leute das auch kaufen würden.)

 

Also, was will ich eigentlich? Achso: Waldesruh geht heute zum Verlag. Mein erstes professionelles Lektorat. Oben das Cover. Wieder von mir. Ich geh jetzt mal weiterschreiben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Eusebius (Montag, 28 Juli 2014 08:35)

    Meine Güte bist du produktiv, Anja!
    Beneidenswert.
    Ich wünsche Dir auch für das neue viel Erfolg.
    Also, ICH kaufe es auf jeden Fall!

    Eusebius (der an seiner Kurzgeschichten-Sammlung bastelt)

  • #2

    Professor Weierstrass (Mittwoch, 13 August 2014 20:56)

    Also ich darf mich untertänigst auch schon mal für dieses Werk anmelden.
    Mit vorzüglicher Hochachtung
    der Professor