Twilight Zone

Wer kennt die Serie noch? Und nein: sie hat nichts mit glitzernden Vampiren zu tun. Letztlich bezeichnet der Begriff einen Bereich des Zwielichts, in dem alles seltsam verzerrt scheint, wo Schemen sich abzeichnen und einen in die Irre leiten, aber auch überraschen können.


Nach dem Buch ist vor dem Buch. Ich habe zwar gerade "Waldesruh" ans Licht gezerrt und bin da sehr stolz darauf, aber eigentlich bin ich schon viel weiter. Da ich keine Geheimnisse zu haben brauche, verrate ich hier schon einiges: Der zweite Teil der Geschichte um den "Glasberg" (so wird der Teil heissen) ist schon geschrieben und wartet auf ein Lektorat. Der dritte Teil ("Rheingold") wird im November geschrieben werden, wenn wieder das Halali zum NaNoWriMo bläst.

Ich habe gerade etwas für den neuen Verlag O`Connell Press geschrieben, was im Frühjahr 2015 herauskommt. Dann darf ich bei einem Projekt mit dem schönen Namen "Agnosia" mitschreiben, zusammen mit Lucas Edel und Chris Schlicht. Das ist mir eine besondere Ehre und ich bin gespannt, wie ich mich schlage.

Weil ich aber nie untätig sein kann, habe ich mal eben mit einem Buch angefangen, welches erst nach all dem erscheinen wird, also wahrscheinlich in ziemlich genau einem Jahr. Der Arbeitstitel ist "Ruhelos". Es spielt in Köln, wo die grausigen Geschehnisse rund um den Dom, die ich in der Novelle "Fortuna" beschreibe, eine genauere Betrachtung erfahren. Die Figur der Helena ist mir in den Schoß gesprungen und hat sich wie meine kleine Katze dort festgekrallt ... sie musste einfach raus.

Naja, und so befinde ich mich in einer Zone des Zwielichts ... wo alle diese Dinge lauern, schemenhaft und undeutlich, aber ich habe keine Angst. Denn: es bleibt spannend!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0