Blogstöckchen: von ChapTerKronfeld erhalten



1) LACHEN: Kannst du aus voller Kehle, herzhaft in jeder Öffentlichkeit lachen?

Ja. Und ich lache nicht gerade wenig ....

2) KUNST: Wie siehst du folgende Möglichkeiten. Künstlerisch tätig sein um zu Leben, oder Leben um dich in der Kunst zu verlieren?

Trifft beides nicht auf mich zu. Ich möchte mich nicht verlieren. Das wichtigste im Leben sind die Mitmenschen und müsste ich entscheiden, dann wären das Ergebnis klar. Ich muss auch von der Kunst nicht leben, obwohl es nett wäre, es zu tun. Ich schreibe, weil es wie eine Droge ist, die nicht nur mir gute Gefühle verschafft, sondern auch offenbar anderen.

3) TRAUM: Träumst du Szenen mit den gewohnten realen Farben, oder ist es dir bisher nie aufgefallen, ob deine Traumwelten farbig sind?
Ein Fakt ist: ich träme sehr selten. Also ich erinnere mich sehr selten daran. Ich bin eher verstört über meine Träume. Und ob sie in Farbe sind, oder nicht .... ist mir dann egal. Aber ich weiß es nicht.


4) SATZKONSTRUKT: Bilde einen (1) kurzen Satz mit den drei Substantiven: STURM, ZAHNRAD und WÜRDE.

Würde ich dieses Zahnrad jetzt einrasten lassen, dann könnte ich einen Sturm entfachen, der die ganze Welt zerstört.


5) SPONTANITÄT: Was bevorzugst du spontan (bitte ersten Gedanken nutzen)?
 a) Einen Stift zum Schreiben, b) Smartphone o.ä., c) Knetmasse, d) einen Computer oder e) einen Pinsel.

Computer.

6) LESEN: Was ist dir zum Lesen angenehmer (Begründung)? Ein Buch oder eine elektronische Vorlage.

E-Book.

7) GEFÜHL: Kann man im Zustand der Trauer gleich kreativ arbeiten wie im Gefühlskarussell einer Liebe?

Trauer ist sooo viel produktiver.

8) THEMA: Welches Thema machst du nie zum Gegenstand deiner Künste?

Das weiß ich noch nicht. Aber es gibt persönliche Erfahrungen die zu nahe sind, zu intim, um sie mit anderen zu teilen, ja.


9) ZUKUNFT: Trägst du unerfüllte Projekte mit dir, die du noch verwirklichen möchtest?

Sicher! Ich will ein Rollenspiel, eine App, einen Film, ein Kochbuch, ein Bilderbuch ... ich will meine innere Welt nach aussen stülpen und zeigen können ....

10) DAS LETZTE: Die letzte Frage. Was soll, wo?, von dir übrigbleiben, wenn du nicht mehr bist?

Es reicht mir ein Lächeln. Wenn jemand lächelt, wenn er an mich denkt. Das reicht. Alles andere ist so vergänglich.


Hier stehen meine Fragen an Euch, die ihr bitte beantwortet auf eurem Blog (copy & past) ... gebt mir bitte Links eurer Antworten, dann werden die hier drunter veröffentlicht  ... Dann sucht ihr euch selbst zehn weitere Blogger und stellt denen eure neuen zehn Fragen usw. ... ... ... ...


1. Umarmst du andere Menschen gerne?


2. Welche Tätigkeit macht dir am meisten Spass?


3. Glaubst du an Gott?


4. Schreib ein dreizeiliges Gedicht.


5. Was isst du, wenn du traurig bist?


6. Wo liest du am liebsten?


7. Glaubst du, dass man sich sein Leben lang verlieben kann?


8. Arbeitest du besser frei oder unter Zeitdruck?


9. Würde sich an deiner Kunst etwas ändern, wenn du richtig reich würdest?


10. Hast du ein Motto?



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    ChapTer Kronfeld (Freitag, 17 Oktober 2014 20:59)

    Interessante Antworten, Anja ... Ein Danke, dass du bei diesem Wurfsport mitmachst