Räusper ...

ui ui ich hab schon lange nichts mehr geschrieben. Warum? Ich bin unterwegs,. Hier und dort ... ich mach dies und das ... keine Zeit für meine Homepage.

 

Wisst ihr eigentlich, was das für ein Stress ist? Also diese Sachen alle. Früher war doch alles besser. da hat man auf seiner Reiseschreibmaschine getippt, nachdem oder bevor man sich zig Daiquiris reingeschraubt hatte, und dann hat man das Getippsel verschickt und dann wurde es gedruckt und man hat sich am Ende das Hirn rausgeblasen.

Mir kommt es vor, als hätte man mir zu Beginn das Hirn rausgeblasen. Und dann hätte ich getippt und irgendwann kommt das mit dem Alkohol.

 

Ich verbringe inzwischen manchmal mehr Zeit mit social media und Veranstaltungen, als mit Schreiben. Warum mache ich das? Weil es mir rein rechnerisch das Brot verdient. Es ist eine verdrehte Welt. Ich hab alle meine Bücher in diesem Strom amazon, aber davon könnte ich weder leben noch bringt mir das so viel ein, dass ich eine gewisse Würde bewahren kann.

Ich reise also herum und stelle mich an Tische. Ich schmink mich und lächle. Ich steh und steh und begrüße jeden und hör mir alles an und lese und erkläre meine Welt wieder und wieder.

 

Deshalb hier mal ein Dank an alle, die mir das Leben leichter machen: an alle die mich unterstützen. Das soll jetzt hier keine Oscar-Rede werden, und ich werde auch keine Namen nennen. Aber alles, was mich da am Laufen hält, ist dankenswert. Menschen, die mir beim Covermachen helfen (xanathon macht das auch für andere gerne ...). Menschen, die meine Welt mit beleben. Die das Amt bevölkern. Die mich einladen, die an mich denken, wenn es eine Veranstaltung gibt, zu der ich passen könnte.

 

Ich weiß, oft sieht es so aus, als würde sich die Welt um mich drehen. Tut sie auch, denn das tut sie für jeden. Aber in Wirklichkeit versuche ich nur, sie in meinem Hamsterrad schneller zu drehen, zu rennen und zu strampeln, damit es endlich geschieht, das Wunder. Das Wunder, dass ich vom Schreiben leben kann.

Warum ich das hier sage? Weil viele denken, ich könne das doch sicher. Nee, ihr Lieben: das ist ein Irrtum. Ich bin ja dumm und mache viele Fehler. Und daher: wenn ihr meint, ich bräuchte keine Hilfe mehr, dann ist das falsch. Das Blöde ist: ich hab so viele hilfreiche Menschen kennengelernt und weiß, dass es eigentlich echt unfair ist, noch mehr zu fordern. Dennoch: glaubt bitte weder, ich vergesse euch, noch denkt, dass ich euch nicht mehr nötig habe.

 

Ich schaffe es ja noch nicht einmal, das Bild von dem Schloss richtig einzustellen. Verdammte Hacke, ich kriege es nicht gedreht. Aber ... so ist das manchmal. Danke ... für euer Verständnis.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0