Das Amt für Ætherangelegenheiten ist eine fiktive Organisation, die auf einer

Bücherserie der Steampunk-Autorin Anja Bagus beruht. Aus der fixen Idee, das Amt lebendig werden zu lassen, hat sich mit der Zeit eine Gemeinschaft von Steampunks entwickelt, die als Beamte auf den verschiedensten Veranstaltungen auftreten und Zeitreisepässe ausstellen, Visa und Temporalmarken verteilen, Dokumente stempeln - wie ein Amt eben. Nicht zuletzt informieren die Beamten gern über die Ætherwelt und die Geschichte des Amts.

 

Warum? Was ist der fiktive Hintergrund?

 

Seit 1900 steigt überall Æther auf und die Welt beginnt sich zu verändern. Industrielle finden einen Weg, den Æther nutzbar zu machen und verdienen damit Unmengen an Geld. Aber nicht nur die Umwelt wird durch die mysteriöse grüne Substanz beeinflusst, auch Menschen verändern sich - manche zum Guten, manche zum Schlechten. So entstehen Mischwesen wie Mannwölfe, Vogelmenschen und andere Tierwesen. Alte Gottheiten und Fabelwesen erscheinen plötzlich wieder auf der Welt.

Manch einer bekommt neue Fähigkeiten, doch fast jeder Betroffene ist mit seiner

Veränderung überfordert und zunächst verängstigt. Die Kirche nennt diese Leute

"Verdorbene" und nennt die Veränderungen eine "Strafe Gottes", die Mitmenschen sind misstrauisch oder haben Angst vor den Veränderten.

In dieser Zeit wird das Amt für Ætherangelegenheiten gegründet, um den betroffenen Menschen eine Stimme zu geben. Die Beamten kümmern sich um alle Belange der Veränderten und helfen ihnen auch, mit der neuen Situation zurecht zu kommen - getreu dem Amtsmotto: Audiatur et altera pars - Auch die Anderen sollen gehört werden!

(Text mit freundlicher Genehmigung von Billie Przegendza)

Hier gibt es Neuigkeiten aus dem Amt:

Amt gegen Rechts! Steampunks gegen rechts!

Aus gegebenem Anlass:

Steampunks gegen Rechts.

Das Handsymbol ist "Shaka", kommt aus dem Hawaiianischen und beschwört den "Aloha Spirit", das bedeutet: Ein Konzept von Freundschaft, Verständnis, Mitgefühl und Solidarität zwischen den verschiedenen Ethnien.

Aufkleber sind bestellt, Buttons sind in Arbeit.

Die Grafik kann unter dem folgenden Link in verschiedenen Versionen herunter geladen und frei verwendet werden: (erstellt wurden sie von Stefan Holzhauer)

 

Hier geht es zu den Grafiken.

 

 

Es war uns selbstverständlich klar, dass unsere eindeutige Positionierung gegen Rechte von manchen nicht positiv aufgenommen werden würde. Das ist dann so. Wir entscheiden, mit wem wir interagieren möchten und mit wem nicht.

 

Es kam natürlich sofort der Einwand, dass »die Linken« auch schlimm sind. Dazu einige Worte:

 

1. Dabei handelt es sich um lupenreinen Whataboutism, also ein durchsichtiges Ablenkungsmanöver. Wer das Wort nicht kennt, kann sich hier informieren: https://de.wikipedia.org/wiki/Whataboutism

2. Laut Kriminalstatistik ist die Zahl an rechten Gewalt- und Straftaten in Deutschland um ein Vielfaches höher als die der links motivierten Taten. Die sind im Vergleich verschwindend gering, das kann jeder leicht anhand der veröffentlichten Zahlen nachverfolgen (und bitte kein Geschwätz über »die sind eh alle gefälscht«). Deswegen halten wir die Rechten für das deutlich größere Problem unserer Gesellschaft. Das Gute: Die aufrechten, empathischen Menschen sind deutlich in der Mehrzahl, das zeigt sich immer wieder, so zum Beispiel auch hier, denn die positiven Rückmeldungen waren bei weitem in der Überzahl.

3. Ja, wir hätten unser Steampunk-Hobby, das wir in unserer Freizeit ausüben, auch gern politikfrei. Leider ist allerdings in letzter Zeit festzustellen, dass mehr und mehr Rechte und Strunzkonservative in der Szene auftauchen, möglicherweise angelockt von Uniformbildern, Fehlinterpretation der Kleidung und der dargestellten fiktiven Historie, sowie einer Mischung aus Verblendung über »Preußens Gloria« und »früher war alles besser«-Mentalität. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass gewisse Fotos und Auftritte eine verheerende Außenwirkung haben können, der man entgegenwirken muss, damit nicht irgendwann Veranstalter von Steampunk-Events besorgte Fragen stellen (das ist sogar bereits passiert).

Und: Wir sehen wie sich mehr und mehr Rechte in der Szene zu etablieren versuchen und wir wollen das nicht hinnehmen, deswegen geben wir eindeutig zum Ausdruck, dass wir mit denen nichts zu tun haben wollen. Eine linke Unterwanderung der Szene sehen wir nicht einmal ansatzweise, deswegen müssen wir uns gegen diese nicht positionieren. Ansonsten: Siehe oben.

4. Steampunk als Lebenseinstellung ist nicht und war nie unpolitisch, auch wenn das vielleicht neu Hinzugestoßene nicht wissen. Steampunk ist inklusiv, offen und divers, Steampunk ist progressiv. Steampunk hinterfragt angebliche Autoritäten. All das passt nicht zu rechtem, rückwärtsgerichtetem Gedankengut.

 

Für uns gehört dazu, nicht still zu bleiben, wenn Personen Fake News oder schlicht Lügen über politische Entscheidungen oder Menschen verbreiten. Wir halten es für die Pflicht jedes aufrechten, demokratischen Menschen dagegen und gegen Intoleranz und Hass aufzustehen. Wir haben uns immer wieder eindeutig dagegen positioniert und werden es auch weiter tun, denn die Ætherwelt dreht sich zentral um ganz grundsätzliche Fragen wie Toleranz und Akzeptanz. Rassismus, Intoleranz, Hassrede und Volksverhetzung haben für uns auch in der Realität keinen Platz. Intolerant sind wir allerdings gegenüber Intoleranz.

Patch

Dieser Patch ist eine Aktion: von den 5 Euro gehen 3 als Spende an "Hass hilft". Wer mehr spenden will, überweist einfach mehr, ganz schlicht. (Die anderen 2 Euro bekommt die Clara Lina Wirz, die die gemacht hat, für die  Materialkosten)

Patch Shaka

5,00 €

  • leider ausverkauft

Was ist "Hass hilft"?

Wir machen Hass-Kommentare zur unfreiwilligen

Spende für Flüchtlinge und gegen Rechts.

Das Internet wird derzeit mit rassistischen und fremdenfeindlichen Kommentaren geflutet. Wir haben etwas dagegen. Eine ganz einfache Idee. Wir präsentieren: HASS HILFT – die erste unfreiwillige Online-Spenden-Aktion. Die Idee dahinter: Wir machen jeden menschenverachtenden Kommentar zu einer 1 EURO SPENDE. Für Flüchtlingsprojekte der „Aktion Deutschland Hilft“ und „EXIT-Deutschland“, einer Initiative gegen Rechts.

Zur Homepage geht es hier.


Das hier wurde auf der letzten WeltCon aufgenommen. Nachspeisen testen ....

Neulich in der Presse:


Aetherangelegenheiten, die Webserie

Erster Drehtag 27-12-13


Ein Tag im Amt

Für alle, die nicht genug vom Amt bekommen können, hier die genehmigte Pausenvergnügung. Lade dir einfach die Datei herunter, entpacke, und spiel los. Erlebe einen spannenden Tag im Amt, versuche, endlich Kaffee zu bekommen und trinke so viel Dragonermeister, wie du kannst!

Viel Spass!

Download
Ein Tag im Amt.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 25.3 MB

Mehr vom Amt für Aetherangelegenheiten findet ihr bei Facebook

 

Hier der Link